Mehr Zusammenschluss bei den Glücksspielbehörden

In den letzten Jahren beschlossen immer mehr Länder eine eigene Glücksspiellizenz zu entwerfen und ihr Schicksal somit in die eigene Hand zu nehmen. Auch in Deutschland ist einiges im Gange, jedoch sind wir hierzulande noch weit von einer soliden Lösung entfernt. In Schweden hingegen ist man bereits mehrere Schritte voraus. Dort wurde Anfang des Jahres 2019 die neue Glücksspiellizenz eingeführt. Die “Spelinspektionen” oder “Swedish Gaming Authority” ist in vollem Gange ihre Zusammenarbeit mit den anderen Regulierungsbehörden auszubauen.

Spelinspektionen

Spelinspektionen unterzeichnet Memorandum mit Gibraltar und Malta

Spelinspektionen unterschreibt Memorandum mit Gibraltar

Die schwedische Regulierungsbehörde “Spelinspektionen” hat nun ein Memorandum mit der Glücksspielbehörde von Gibraltar unterzeichnet, um die zukünftige Zusammenarbeit weiter zu stärken. Damit soll es leichter gemacht werden gemeinsame Interessen voranzubringen und Angelegenheiten der öffentlichen Ordnung zu Regeln. Die Gibraltar Gambling Division ist ein strategischer Partner für den britischen iGaming Markt.

Bereits zuvor konnte “Spelinspektionen” ein ähnliches Dokument mit der maltesischen MGA (Malta Gaming Authority) unterzeichnen, was als großer Schritt in die richtige Richtung angesehen wurde. Es bleibt also abzuwarten, wann man auch in Deutschland eine Einigung erzielen kann, um für eine bessere Regulierung des Glücksspielmarktes in der Bundesrepublik einzustimmen.

Die Generaldirektorin von Spelinspektionen, Camilla Rosenberg, wies auf die Bedeutung solcher Vereinbarungen zwischen internationalen Regulierungsbehörden hin: „Einige der Unternehmen, die eine schwedische Lizenz erhalten haben, verfügen auch über technische Ausrüstung und eine Lizenz in Gibraltar.

„Durch die Öffnung der Kommunikationskanäle zwischen den Behörden stärken wir unsere Aufsichtstätigkeit. Dies ist der Beginn einer breiten und langfristigen Zusammenarbeit.

“Anfang dieses Jahres haben wir ein MoU mit der Malta Gaming Authority geschlossen. Unser Plan ist es, entsprechende Kooperationen mit weiteren Glücksspielbehörden in Europa einzuleiten.”

Andrew Lyman, Geschäftsführer von GGD, fügte hinzu: „Gibraltar ist bestrebt, mit Aufsichtsbehörden der ersten Stufe, wie der schwedischen Glücksspielbehörde, zusammenzuarbeiten, die gemeinsame Werte in Bezug auf Verbraucherschutz, fairen Markt, Förderung der sozialen Verantwortung und Verringerung der damit verbundenen Kriminalität teilen Glücksspiel. ”

Zu Beginn des Jahres äußerte sich Heathcliff Farrugia, CEO der MGA, erfreut über die neu vereinbarte Partnerschaft: „Die MGA ist stets bemüht, die Beziehungen zu anderen Behörden und anderen internationalen Aufsichtsbehörden zu pflegen, da wir fest davon überzeugt sind, dass solche Beziehungen der Schlüssel zum Erreichung unserer Ziele sind, insbesondere im Bereich des Remote Gaming, das von Natur aus grenzüberschreitend ist. “


Autor

Alexander Hoffmann
Alexander Hoffmann
Casino Experte bei Neueonline-casinos.com
Alexander ist ein echter Casino Experte. Er testet die meisten Spiele hier und verfügt über umfassende Kenntnisse der verschiedenen Spieleanbieter, wie zum Beispiel Netent und Evoluton Gaming. Er aktualisiert regelmäßig die Informationen zu den verschiedenen Casinos. Alexander hat an der Universität Mannheim studiert und spielt in seiner Freizeit in einer Band.
Letzte Aktualisierung: 2019-05-14

Startseite » Nachrichten » Mehr Zusammenschluss bei den Glücksspielbehörden