Die Entwicklung des Glücksspiels in Macau

Wenn von Casinos in Asien die Rede ist, dann kommt einem eigentlich immer Macau zuerst in den Sinn. Macau hat im Vergleich zum Rest von China einige besondere Ausnahmeregelungen, die dem Glücksspiel dort auf die Sprünge helfen konnten und es über die Jahre hinweg in das Las Vegas Asiens verwandelten.

Entwicklung Macau Glücksspiel

Von einer portugiesischen Kolonie zur Hauptstadt des Glücksspiels in Asien

Was unterscheidet Macau vom Rest von China und was macht es so besonders?

Grundlegend ist das Glücksspiel in China und in vielen anderen asiatischen Ländern verboten. Die Region rund um Macau hat dabei jedoch ähnlich wie Las Vegas und Nevada in den USA eine ganz besondere Ausnahmestellung. Hier ist das Glücksspiel nämlich legalisiert und kann frei angeboten werden. Dadurch wurde Macau zu einem Magneten für die Zocker und entwickelte sich als Hotspot für den Tourismus in China.

Die Geschichte von Macau

Eigentlich begann alles bereits im 19. Jahrhundert, als Macau noch durch die portugiesischen Kolonialisten kontrolliert wurde. Man war auf der Suche nach Möglichkeiten um die örtliche Wirtschaft dort weiter ausbauen und stärken zu können. Es lag also nicht fern, dass man sich kurzum entschlossen hat, dem Glücksspiel eine Chance zu geben. In dieser Zeit wurde das Glücksspiel legalisiert, in der Hoffnung damit die Einkünfte der Region antreiben zu können und den Tourismus einen neuen Schwung zu verleihen. Der Grundstein für den heutigen Erfolg von Macau wurde als bereits vor mehr als 100 Jahren gelegt.

Zunächst erlaubten die Portugiesen chinesische Glücksspielhäuser, solange diese eine jährliche Steuer zahlten. Die Entwicklung nahm schnell Fahrt auf und in etwa einem Jahr zählte man bereits knapp 300 Glücksspielhäuser. Das lokale Geschäft florierte, jedoch erkannte man in den frühen 60’er Jahren, dass man mehr investieren müsste, um auch internationales Publikum anlocken zu können.

Während dieser Zeit wurden keine Kosten und Mühen gescheut, um die Region auf den neuesten Stand zu bringen und entstanden zahlreiche neue Casino der Extraklasse. Viele davon gibt es sogar heute noch. Im Zuge dessen entstanden auch neue Hotels, die mehr dem internationalen Standard entsprachen und das Verkehrsnetz wurde ebenso ausgebaut.

Nach der Übernahme Chinas von Macau

Kurz vor dem Jahrtausendwechsel wechselte auch Macau seinen Besitzer. Im Jahr 1999 wurde die Region an die chinesische Regierung übergeben. Auch wenn das Glücksspiel in China zwar illegal war, wurde an dem Status in Macau jedoch nichts verändert. Ganz im Gegenteil. Die Chinesen packten die Gelegenheit beim Schopf und öffneten das Geschäft für internationale Investoren.

Kurz darauf siedelten sich bekannte Namen, wie MGM und das Wynn an, die man bereits aus Las Vegas kennt. Spätestens zu diesem Zeitpunkt befand sich Macau auch dem Radar der auswärtigen Touristen und die Besucherzahlen schossen weiter in die Höhe. Die Zahlen in sämtlichen Bereichen steigen Jahr für Jahr und es im Moment noch kein Ende in Sicht.

Die Casinos in Macau:

Casino Lisboa
Casa Real Casino
Grandview Casino
Casino Macau Palace
Altira Macau
Jai Alai Casino
Kam Pek Casino
Kingsway Hotel & Casino
Grand Lapa Hotel
Mocha Clubs
New Century Hotel & Casino
The Legend Club
Sands Macau
Golden Dragon Casino
Greek Mythology Casino
MGM Macau
Wynn Macau
The Venetian Macau, Cotai Strip
Babylon Casino
Casino Crystal Palace at Hotel Lisboa
Diamond Casino at Holiday Inn
Emperor Palace Casino
Fortuna Casino
Galaxy Rio Casino
Galaxy Starworld
Galaxy Waldo Hotel and Casino
Pharaoh’s Palace Casino
Ponte 16
Casino Marina at Taipa
Crown Casino Taipa
MJC Casino Taipa
City of Dreams
Galaxy Cotai Mega Resort
Galaxy Grand Waldo
Casino Oceanus